03.02.2017

Zweiter Medienpolitischer Abend in Schwerin

Ein Format mit Erfolg

Photo

Zum zweiten Mal lud das landesweite Netzwerk der Medienarbeit in Mecklenburg-Vorpommern Medienaktiv M-V am 2. Februar 2017 zum Dialog ein. Bereits durch die „Medienpolitischen Forderungen an die zukünftige Arbeit der Landesregierung“ hat sich das Netzwerk vor der Landtagswahl im vergangenen Jahr positioniert und die wesentlichen Aufgabenfelder für die kommenden Jahre aufgezeigt. Dabei sehen die Expertinnen und Experten vor allem die Aufgaben in fünf Bereichen: Frühkindliche Medienbildung und Familie, Schulische Medienbildung, Außerschulische Medienbildung, Lehramts- und Ausbildung für pädagogische Fachkräfte sowie Medienbildung für Ältere.

Eröffnet wurde dieser Abend durch den Direktor der Landesmedienanstalt Mecklenburg-Vorpommern, Bert Lingnau, gemeinsam mit dem Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Mecklenburg-Vorpommern, Heinz Müller. Die Kooperation der Institutionen steht stellvertretend für die weitreichende Zusammenarbeit aller Akteure der Medienbildung in Mecklenburg-Vorpommern, die sich gemeinsam im Netzwerk Medienaktiv M-V engagieren.

„Das Thema der Medienkompetenzvermittlung ist wichtiger denn je und gewinnt in Zeiten von Hate Speech und Falschmeldungen im Netz einen immer größeren Stellenwert“, so Bert Lingnau, Direktor der Landesmedienanstalt Mecklenburg-Vorpommern, bei der Eröffnung.

An den verschiedenen Thementischen wurden Umsetzungsstrategien pro Aufgabenfeld gemeinsam mit Politik und Verwaltung erarbeitet. Dazu wurden die Aufgaben priorisiert und mit konkreten Ideen, Maßnahmen und Absprachen ergänzt.
Das Netzwerk hat es sich zur Aufgabe gemacht, in einen regen Austausch mit der Politik zu treten, um für unser Bundesland die Medienbildung auf eine solide und vor allem flächendeckende Basis zu stellen. Denn ein aktiver, kreativer und selbstbestimmter Medienumgang sichert gesellschaftliche Teilhabe und trägt zur Demokratiebildung und Chancengleichheit bei. Nur kritische Nutzerinnen und Nutzer sind in der Lage, die Vor- und Nachteile der digitalen Kultur einzuschätzen.
„Es erfordert ein lebenslanges Lernen und eine grundlegende Medienbildung für Kinder und Jugendliche bis hin zu den Seniorinnen und Senioren“, so Heinz Müller, der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit in Mecklenburg-Vorpommern. 

Bildunterschrift:
Der 2. Medienpolitische Abend war geprägt vom regen Austausch und Diskussionen an den Tischen. Foto: Medienanstalt M-V

 

Pressemitteilung_Zweiter Medienpolitischer Abend in Schwerin (307 KB)

Zurück