28.05.2014

Kurz, grell und kunterbunt: Wo bleiben die Inhalte in der digitalen Medienwelt?

Tagung der Medienanstalt M-V am 25. Juni 2014 in Rostock

Die Digitalisierung nahezu aller Kommunikationsprozesse führt inzwischen zur Konvergenz der „alten“ Medien – aber wie verändert dieser Prozess die Medien für ihre Macher und für deren Nutzer? Wird alles einfach trimedial? Wird der Journalist zum Content Manager? Dominiert am Ende das Entertainment alles? Wie und wohin verschieben sich welche Inhalte, gibt es Nachrichten überhaupt noch im Hörfunk oder im Fernsehen, oder gibt es die „wahren“ Hintergründe nur noch auf Online-Plattformen? Und wie verändert sich unser Mediennutzungsverhalten?

Diesen Fragen und der Suche nach Antworten geht der diesjährige Medientreff der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern am

Mittwoch, den 25. Juni 2014,
von 14 bis 18 Uhr
im Barocksaal Rostock
(Universitätsplatz 5, 18055 Rostock)

nach.

Mit der durchaus ambivalenten Fragestellung „Wo bleiben die Inhalte in der digitalen Medienwelt?“ sollen in einer ersten Runde bundesweite Tendenzen diskutiert und danach lokale und regionale Aspekte beleuchtet werden. Für beide Bereiche wird Prof. Dr. Klaus Goldhammer (Goldmedia GmbH Strategy Consulting, Berlin) zunächst mit einführenden Daten die aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen, aber auch das veränderte Mediennutzungsverhalten erläutern. In seinem Eröffnungsvortrag wird Prof. Dr. Norbert Schneider auf das Thema „Das Wichtige und das Nichtige – Qualitätsjournalismus in der digitalen Welt“ eingehen.

Mit ihnen diskutieren anschließend u.a. der Geschäftsführer des Verbandes Privater Rundfunk und Telemedien e.V. Berlin (VPRT), Claus Grewenig, der Geschäftsführer von N24 Media GmbH Berlin, Dr. Torsten Rossmann, sowie Ulrike Kaiser als Vertreterin des Deutschen Journalistenverbandes und Sprecherin der Initiative „Qualität im Journalismus“.

Die regionalen Aspekte der generellen Fragestellung wird der Geschäftsführer und Chefredakteur der Neubrandenburger Tageszeitung Nordkurier, Lutz Schumacher, in einer Keynote aus seiner Sicht fokussieren. Mit ihm diskutieren dann u.a. Joachim Böskens „trimedialer“ Chefredakteur des NDR in Mecklenburg-Vorpommern, Thomas Böhm von TV:SCHWERIN sowie Frank Schlößer von der journalistischen Online-Plattform das-ist-rostock.de.

Die Tagung ist öffentlich. Da die Platzzahl im Barocksaal Rostock jedoch begrenzt ist, wird um eine schriftliche Anmeldung per E-Mail an info@medienanstalt-mv.de bis spätestens 18. Juni 2014 gebeten.

PM Kurz, grell und kunterbunt: Wo bleiben die Inhalte in der digitalen Medienwelt? (282 KB)