21.08.2014

„… between the countries …“ – Verstehe die Anderen, dann verstehst Du Dich!

Eröffnungskongress des integrativen Jugendmedienprojektes

Das integrative Jugendmedienprojekt „between the countries – Verstehe den Anderen, dann verstehst Du Dich !“ wird nach einer halbjährlichen Anlaufphase mit dem Eröffnungskongress in Wolgast am 03.09.2014 um 15 Uhr öffentlich vorgestellt.

Initiator und Veranstalter ist der Träger der freien Jugendhilfe, der Förderverein für demokratische Medienkultur e.V. mit Sitz in Rostock.

Das Projekt „… between the countries …“ ist zurzeit einmalig in Deutschland und hat im März 2014 begonnen. Es läuft über einen Zeitraum von zwei Jahren und wird durch die „Aktion Mensch“ gefördert. Das Konzept von „between the countries“ beruht auf der Idee eines langfristigen, integrativen, mediengestützten Angebotes für Kinder und Jugendliche aus asylsuchenden Familien in Mecklenburg-Vorpommern, um deren Möglichkeiten einer Integration zu fördern. Diese Jugendlichen kommen aus allen Krisenregionen der Welt, haben teilweise traumatische Erfahrungen durch Flucht und Vertreibung erlebt.

Seit dem Frühjahr 2014 werden dafür in den Städten Rostock, Greifswald, Bad Doberan und Wolgast lokale Netzwerke geschaffen, die unter der Federführung des Vereins für demokratische Medienkultur e.V. Videoprojekte für den Austausch von Kindern und Jugendlichen von Asylbewerbern zusammen mit deutschen Jugendlichen vor Ort anbieten und durchführen.

Im Zentrum der Aktivitäten steht jeweils der Aufbau einer gemeinsamen Mediengruppe aus asylsuchenden Jugendlichen und deutschen Schülern und Schülerinnen, welche im Stadtbild sichtbar agiert, Veranstaltungen organisiert, sich einmischt, aufklärt und Initiativen anschiebt, auch provoziert.

Unser erstes Etappenziel ist es, neben der vorbereitenden Heranführung und Einweisung in digitale Produktionstechniken, mit den Jugendlichen aus Mecklenburg-Vorpommern Filme über das Leben und die Besonderheiten der gleichaltrigen Kinder aus den fernen Ländern zu drehen und somit Vorurteile gegenüber dem Fremden abzubauen und Integration erlebbar zu machen.

Den Aufbau und der Unterstützung für ein Netzwerk zwischen den unterschiedlichen Partnern, die sich für die Integration von Flüchtlingen einsetzen, möchten wir durch einen Eröffnungskongress Nachdruck verleihen und in der Öffentlichkeit dafür werben. Wir berichten über die ersten Erfahrungen mit dem Projekt „between the countries“ und präsentieren Arbeitsergebnisse aus allen vier Städten sowie vom sehr erfolgreichen Jugendmediencamp in der Jugendbegegnungsstätte Golm auf Usedom.

Es werden spannende Videos gezeigt. Sie lassen den Zuschauer unmittelbar an der Auseinandersetzung um eine gelungene Migration von asylsuchenden Jugendlichen in Mecklenburg-Vorpommern teilhaben.

Gäste und Redner des Kongresses sind u.a. der Dekan der Universität Greifswald, Prof. Dr. Rosenstock, welcher das Projekt evaluiert, der Bürgermeister der Stadt Wolgast, Herr Weigler, und der Regionaleiter der Gemeinschaftsunterkünfte Herr Wojciechowski, welche in Vorpommern von der European Homecare GmbH betrieben werden.

Der Kongress beginnt um 15 Uhr in den Räumen der Bibliothek Wolgast, das Ende der Veranstaltung ist für 18 Uhr geplant. Im Anschluss bitten wir zu einem kleinen Empfang.

Ab 14.00 Uhr präsentieren sich regionale Vereine mit eigenen Infoständen. Sie stellen ihre Angebote und Aktivitäten für ein offenes und tolerantes Wolgast vor.

Adresse: Stadtbibliothek Wolgast, Hufelandstraße 2, 17438 Wolgast
Telefon: 03836 202580

Informationen zum Förderverein für demokratische Medienkultur e.V.
Seit 3 Jahren engagiert sich der Förderverein für demokratische Medienkultur e.V. in Medienprojekten mit sozial benachteiligten Menschen. Das sind sowohl junge Menschen und Multiplikatoren aus strukturschwachen Regionen, wie auch Menschen mit Behinderung oder sozialen Benachteiligungen vorrangig in Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Sachsen. In bisher über 16 Projekten wurden die Teilnehmer nicht nur mit modernster Videotechnik vertraut gemacht, sondern erfuhren auch den Umgang von gegenseitiger Toleranz und das Erleben von Chancengleichheit. Mehr Informationen erhalten Sie auf unserer Internetseite fdmk-ev.de.
Bei Fragen oder der Bitte um Zusendung von Informationsmaterial wenden Sie sich bitte an Herrn Scherer (0163-2044688) oder Herrn Herold (Tel.: 0179-5107662) oder schreiben uns an die Mail-Adresse mail@fdmk-ev.de. Wir würden uns freuen, Sie für eine Berichterstattung in Ihrem Medium begrüßen zu können.