01.09.2015

rok-tv-Newsletter: HEIMSPIEL-TV Folge 19 präsentiert die Band "Range of Movement"

"... Video kills the radiostar ...!" - Nein, nicht bei uns!

Foto

Nun schon zum 19. Mal präsentieren wir eine neue Ausgabe des TV-Musikformates „HEIMSPIEL-TV“ auf rok-tv.

Aus dem ursprünglich durch den Landesverband für Populäre Musik und Kreativwirtschaft M-V e.V. (PopKW) entwickelten Radioformat „Heimspiel“ auf Radio LOHRO, in dem ausschließlich Musik aus Mecklenburg-Vorpommern präsentiert wird, ist ein beliebtes Fernsehformat auf rok-tv geworden. Die bekannte Radiosendung läuft natürlich weiter: Jeden Donnerstag 20:00 Uhr stellt sich auf Radio LOHRO eine Band aus M-V vor, es gibt Veranstaltungshinweise und Szene-News.

Dank der gemeinsam agierenden Institutionen rok-tv, PopKW, M.A.U. Club, Rabauke-Film und MCR – Motion Concept Rostock ist dieses einzigartige, kooperative und Institutionen zusammenführende mediale Projekt möglich.
Veranstaltungsort ist hierbei eine eigens eingerichtete Show-Kulisse im Rostocker M.A.U. Club – zum Leben erweckt von einer großen Zahl ehrenamtlicher Mitstreiterinnen und Mitstreiter unterschiedlichster Kulturträger, Freiwilliger, Enthusiasten und natürlich Musikern.

„Range of Movement“ - Diese Band hat eine Message. Wie ein Rausch im Stillstand des Gedankenkonstrukts und menschlichen Makels. Songs, die mit ihrer Energie den gesamten Organismus befallen, jede Zelle des Körpers mit ihrer Catchieness bearbeiten und dem quälenden Antrieb des eigenen Verstandes entkommen wollen.
Beeinflusst durch Bands wie Helmet, Alice in Chains und Künstler wie Dave Grohl und Steven Wilson, die seine Jugend prägten, wagt sich Produzent und Songwriter Daniel Stieg mit seiner Unbekümmertheit in neue Gefilde musikalischer Aszendenz. Als er die Idee entwickelte, der Welt wieder etwas ehrliche Musik zurückzugeben, ahnte er wohl selbst nicht, welchen Stein er damit ins Rollen bringen würde.
Mit Nicolas Trost (Nitsche) fand er nicht nur einen tighten Drummer, der bereits seit Jahren in der Metal / Hardcore Szene unterwegs war, sondern auch einen guten Freund, der sich nun wieder auf seine Wurzeln besonnen hatte. Gemeinsam holten sie sich Falk Steinert mit an Bord, der nicht nur ein angenehmer Typ ist, sondern auch als Bassist den Groove für sich gepachtet hat und damit das nächste Puzzleteil werden sollte. Zusammen arbeiteten sie an den ersten Songs, bemerkten aber recht schnell, dass noch etwas fehlte. Kurzerhand kam Tom Wassilewsky zur Band, der nicht nur ein exzellenter Songwriter und Gitarrist ist, sondern auch ein guter Freund aus vergangenen Tagen war und den Kreis der Band damit endgültig schloss.

Besondere Highlights in dieser Sendung sind außerdem: die bandeigene Interpretation des wohl bekanntesten plattdeutschen Liedes „Dat du min Leevsten büst“ sowie eine besondere Ehre, die jeder „HEIMSPIEL-TV“-Band zu Teil wird – die Rezension von Historikerin, Texterin und Rock-DJ Dr. Anne Blaudzun alias „Dr. Titan“.

Mit der 19. Folge des bürgersender-eigenen Musikformates „HEIMSPIEL-TV“ könnt ihr von nun an monatlich eine Folge genießen.

Diese Woche im Programm: www.rok-tv.de/programm/index.html

Sendung verpasst? Kein Problem! Einfach hier ...
www.mmv-mediathek.de/sendungen/392-heimspiel_-_tv.html
klicken und gucken.

www.rok-tv.de