24.05.2019

Die Preisträger des 25. Neubrandenburger Jugendmedienfestes

Mit der Preisverleihung geht zur Stunde das 25. Neubrandenburger Jugendmedienfest im Kino Latücht zu Ende. Der mit 500 Euro dotierte Hauptpreis „Große Klappe“  im landesweiten Jugendvideowettbewerb geht in diesem Jahr an den Kurzfilm „Pollex“ der Medienwerkstatt vom Filmbüro Wismar. In dem knapp 10-minütigen Streifen erzählt ein alter Mann aus seinem Leben als Damenschneider.

Den zweiten Preis „Drittes Auge“ (300 Euro) erhält der Experimentalfilm „Talking Things“. Darin lässt die junge Filmcrew des Vereins „Sophie Medienwerkstatt“ aus Hagenow Muscheln, Kuscheltiere und Mülltonnen als Zeitzeugen auftreten, die über Integration, Vielfalt und Demokratie diskutieren.Für den dritten Preis (200 Euro) wählte die Jury ebenfalls einen Experimentalfilm. „NoBody is perfect“ der „Bruchpiloten“ der RAAbatz Medienwerkstatt Waren beschäftigt sich mit Vorurteilen gegenüber dünnen Menschen.

Der Sieg im Schulvideowettbewerb geht an Lilli Damrath und Charlotte Baack aus Rostock für ihre Dokumentation „Bei sich ankommen – eine Begegnung mit Irmgard Sinner“. Die beiden Filmemacherinnen lassen darin ausführlich die frühere Goldschmiedin Irmgard Sinner zu Wort kommen, die in der DDR gemeinsam mit ihrem Mann wegen angeblicher Steuerhinterziehung inhaftiert wurde. Der Preis ist mit 500 Euro dotiert.

Den zweiten Platz (250 Euro) in diesem Wettbewerb erreichte „Valentinstag“. Der Spielfilm von Neuntklässlerinnen des Regionalen Beruflichen Bildungszentrums Waren dreht sich um ein Date. Einem Animationsfilm sprach die Jury den dritten Preis (150 Euro) zu. Darüber dürfen sich die Kinder DRK-Kita „Am Holzhafen“ in Wismar freuen. In „Ameisenkinder“ lassen sie eine Ameisenfamilien einen neuen Lebensraum suchen.

Erstmals gab es in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Sender NB-Radiotreff 88,0 auch wieder einen Radiowettbewerb. Die Preise des „freiSprecher“ gehen an die Grundschule Nord Neubrandenburg (1. Platz für das das „Pojekt Zeitkasel“, 250 Euro), das andere Gymnasium Neubrandenburg (2. Platz für „Hörspielkrimi“, 150 Euro) und die Evangelische Schule St. Marien Neubrandenburg (3. Platz „Ein Akustischer Weihnachtskalender“, 100 Euro).

Insgesamt wurden in den Wettbewerben des Jubiläumsfestivals mehr als 70 Produktionen gezeigt. Die Einreichungen kamen aus ganz Mecklenburg-Vorpommern – aus Schulen, Kitas und von Jugendgruppen. In den Jury saßen unter anderen Schüler, Medienpädagogen und Regisseure.

Kontakt
Latücht - Film & Medien e.V.
Medienwerkstatt / Jugendmedienfest
Bienenweg 1, 17033 Neubrandenburg

Tel. 0395 5666880
jugendmedienfest@latuecht.de
www.jugendmedienfest.de

Quelle: Pressemitteilung des Latücht - Film & Medien e.V. vom 24. Mai 2019

PM "Die Preisträger des 25. Neubrandenburger Jugendmedienfestes" (72 KB)