03.09.2019

Rostocker Premiere von SYSTEMSPRENGER am 21.09.

MEDIENLABOR

Foto

Am 19. September 2019 startet bundesweit der Spielfilm SYSTEMSPRENGER in den Kinos. In Rostock hat das Lichtspieltheater Wundervoll im Metropol, Barnstorfer Weg, den Film zwei Wochen lang im Programm. Es geht um ein 9-jähriges Mädchen, das aus allen Einrichtungen von Jugendhilfe und Psychiatrie fliegt. Sicht- und fühlbar werden hierbei die geradezu gemeinsamen Hilflosigkeiten des Mädchens, der Erwachsenen, der Profis und zumindest zweier Familien.

 

Es gibt bereits ein großes Medienecho zu diesem Film, seit seiner Weltpremiere im Februar auf der Berlinale. Die Öffentlichkeit scheint offensichtlich sehr bewegt. Die Frage, die wir uns vor Monaten im MEDIENLABOR stellten: Wie könnte dieses Interesse auch uns hier vor Ort zu Gute kommen, vor allem denen, aus deren Lebens- und Arbeitsalltag sich die fiktive Filmhandlung speist?

 

Das MEDIENLABOR, ein Fachaustausch zwischen Rostocker Sozial- und Medienpädagogen, getragen von der Gesellschaft für Bildung, Erziehung und Gesundheit (GeBEG) dem Institut für neue Medien (ifnm) und dem Rostocker Offenen Kanal (rok-tv), trifft sich regelmäßig seit Anfang 2017. „Ist ein großes Echo schon gute Öffentlichkeit?“. Wie kann die Aufmerksamkeit für Gutes und Gelingendes verstärkt werden? Und wie nehmen wir Professionellen uns selbst in den Blick, geschützt und vertrauensvoll miteinander?

 

Aus diesen Überlegungen entstehen gemeinsame Projekte. Ein Beispiel ist die Kooperation mit der Uni Rostock zu der Frage des Sozialministeriums MV: „Wie gut umgehen mit systemheraus-fordernden Kindern und Jugendlichen, ohne geschlossene Unterbringung?“. Mitten in diesem Prozess lief uns und der SYSTEMSPRENGER Kinofilm über den Weg. Besser, er traf und überraschte uns, und dieser Film erzählt mit großartigen Schauspielern so geläufig davon, als wäre er eine Dokumentation. Im MEDIENLABOR entstanden so Ideen zu zwei Veranstaltungen zu diesem Film, die wir Ihnen hiermit mitteilen möchten:

 

19.09., 15 Uhr

Gemeinsamer KinoMoment für Rostocker Familien und Helfer/-Innen

Immer mehr Menschen in Rostock wollen etwas gemeinsamer mit dem Film umgehen. Nicht allein reingehen, und nicht alleine bleiben danach. Allein mit dem Lebens- und Arbeitsalltag, der danach ja genauso weiterginge. Wir sicherten uns alle Karten der allerersten regulären Vorstellung. Mütter, Väter, Töchter, Söhne, SozialarbeiterInnen, LehrerInnen, PolizistInnen, … Jeder übernimmt Verantwortung für seine kleine Gruppe (Kolleg/-Innen, Familie, Klienten).

Auf dem Weg zum Kino-Moment haben wir uns bereits gegenseitig interviewt. Eine der Fragen ist: “Wenn du an der Stelle des Mädchens wärst, was würdest du dir für dich wünschen?“. Dokumentiert in Bild und Ton, entsteht so ein Schatz an persönlichen Rückmeldungen. Ein Schatz, den zu verstehen, zu heben und zu nutzen wichtig war, lange vor dem Film, und nach dem Film auch wichtig bleibt.

 

21.09., 19 Uhr, (Lichtspieltheater Wundervoll „Metropol“, Barnstorfer Weg 4)

Öffentliche Abendveranstaltung mit Steffen Bockhahn und Filmproduzent

Ein Grußwort vor dem Film von Stefanie Drese, Sozialministerin MV. Im Anschluss an den Film lädt das MEDIENLABOR zum Gespräch mit Sozialsenator Steffen Bockhahn, einer Expertin aus dem Rostocker Jugendhilfe-Praxisalltag, einer Mutter und Filmproduzent Peter Hartwig. Und wir erzählen auch, wie es war, bei unserem gemeinsamen Kino-Moment mit den Familien und HelferInnen.

 

V.i.S.d.P. Henry Lehmann (GeBEG), Klaus Blaudzun (ifnm), Sören Köhn (rok-tv)

 

Pressekontakt: christian.hoentzsch@gebeg.de