19.02.2020

Report: Antisemitismus online 2.0

Reichweitenstark zwischen Jugendkultur, Holocaustverleugnung und Verschwörungstheorien

Foto

Die vorliegende Recherche von jugendschutz.net untersucht antisemitische Aussagen auf reichweitenstarken Angeboten, vor allem bei jugendaffinen Plattformen wie Instagram und YouTube. Hier lässt sich eine massive Verbreitung antisemitischer Aussagen belegen. Es zeigt sich, dass antisemitische Hetze online nicht nur von Extremistinnen und Extremisten verbreitet wird, sondern in vielfacher Form in szenefremden Kontexten existiert. Verschwörungstheorien werden ebenso reproduziert wie antisemitische Stereotype. Auch wird das hohe Konfrontationsrisiko deutlich, mit antisemitischen Inhalten in Kontakt zu kommen.

Report: Antisemitismus online 2.0 (1.95 MB)