Kompetenzzentrum und Beratungsstelle für exzessive Mediennutzung und Medienabhängigkeit der Evangelischen Suchtkrankenhilfe M-V gGmbH

Angebot

In der Beratungsstelle können Betroffene, deren Angehörige und weitere Interessierte Beratung und Hilfe finden. Nach den Grundsätzen der systemischen Therapie werden gemeinsam Lösungen für erlebte Probleme gesucht und bei Bedarf die Vermittlung in entsprechende stationäre Einrichtungen organisiert.

Einen wesentlichen Anteil der Arbeit nehmen Präventionsveranstaltungen ein. Diese richten sich beispielsweise an Eltern, Schülerinnen, Schüler, Studierende sowie Lehrerinnen und Lehrer. Hierbei werden die unterschiedlichen Perspektiven über den Umfang und Inhalt der Mediennutzung diskutiert, über mögliche Auswirkungen exzessiven Konsums informiert und eine erhöhte Reflexion medialen Handelns angeregt.

Für interessiertes Fachpersonal (z.B. Suchtberaterinnen, Suchtberater, Erzieherinnen, Erzieher, Pädagoginnen, Pädagogen, Jugendamtsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter) werden unter Berücksichtigung der jeweiligen konkreten Bedarfe Weiterbildungen zum Thema "Exzessive Mediennutzung und Medienabhängigkeit" angeboten.

Zielgruppen

Betroffene, Angehörige, Paare (z.B. im Fall von Online-Sexsucht), Familien, Pädagoginnen, Pädagogen, Sozialarbeiterinnen, Sozialarbeiter, Erzieherinnen, Erzieher, Suchtberaterinnen und Suchtberater.

Anschrift

Kompetenzzentrum und Beratungsstelle für exzessive Mediennutzung und Medienabhängigkeit der Evangelischen Suchtkrankenhilfe M-V gGmbH
Ferdinand-Schultz-Straße 12
19055 Schwerin

Telefon: (03 85) 5 21 31 41
Fax: (03 85) 5 21 31 42
E-Mail: mediensuchtberatung@suchthilfe-mv.de
Internet: www.medienwissen-mv.de