• G


GPRS

GPRS ist die Abkürzung für General Packet Radio Service.
Das heißt übersetzt:
Allgemeiner paket-orientierter Funk-Dienst.
Damit werden Daten übertragen.
Es ist eine Technik für die Daten-Übertragung im Handy-Netz.
Die Daten werden in Paketen übertragen.
Die Nutzer und Nutzerinnen bezahlen für die Menge der Daten.
Nicht für die Zeit.

GSM-Ortung

GSM ist die Abkürzung für Global System for Mobile Communication.
Übersetzt heißt das: Globales System für mobile Kommunikation.
Mit dieser Technik kann man ein Handy orten.
Das heißt:
Man kann heraus-finden, wo das Handy ist.
Man guckt dafür:
In der Nähe von welchem Handy-Mast ist das Handy?
Wo hat es sich eingeloggt?
Man kann den Ort ziemlich genau heraus-finden.
Bis auf 50 Meter genau.

Gamer

Gamer ist das englische Wort für Spieler oder Spielerin.
Damit ist ein Computer-Spieler gemeint.
Also eine Person, die gerne Computer-Spiele spielt.
Als Hobby.
Oder als Beruf.

Manche Spieler spielen sehr oft Computer-Spiele.
Und sehr lange.
Diese Spieler und Spielerinnen nennt man Hardcore-Gamer.

Geocachen

Geocachen wird auch GPS-Schnitzeljagd genannt.
Ein Cache ist ein Versteck.
Diese Verstecke kann man suchen.
Man bekommt eine Weg-Beschreibung.
Man bekommt sie in einer SMS.
Oder über die Internet-Seite www.geochaching.com.
Da bekommt man GPS-Daten.
Man kann sie sich auf einer Karrte anzeigen lassen.
So kann man die Caches finden.

In den Caches ist dann ein kleines Geschenk versteckt.
Zum Beispiel eine Überraschung aus einem Überraschungs-Ei.

Wenn man den Cache findet, nimmt man das Geschenk heraus.
Und man tut ein neues Geschenk in das Versteck.
Für den nächsten Finder oder die nächste Finderin.

Gilde

Eine Gilde ist eine Mannschaft oder ein Team.
Sie spielen zusammen ein Computer-Spiel.
Manche Aufgaben in Computer-Spielen kann man nur gemeinsam lösen.

Googlen

Google ist die bekannteste Internet-Suchmaschine der Welt.
Man kann dort nach Informationen suchen.
Dieses Suchen nennt man Googlen.
Man spricht es so aus: Gugeln.

Green Screen Verfahren

Green Screen ist Englisch.
Übersetzt heißt es: grüne Leinwand.
Wie funktioniert das Green Screen Verfahren?
Ein Schauspieler oder eine Schauspielerin wird vor einer grünen Leinwand gefilmt.
Im Nachhinein kann man den Hintergrund verändern.
Dann sieht es so aus als sei die Person woanders.
Zum Beispiel im Gebirge.
Oder auf einem brennenden Hoch-Haus.
Oder an jedem anderen Ort.