Gefahren im Netz – Verherrlichung von Essstörungen

Beschreibung

Das Web 2.0 (Mitmachnetz) bietet unzählige Möglichkeiten, Informationen jeglicher Art bereitzustellen. Neben nützlichen sind dies auch Informationen, die auf Kinder und Jugendliche einen schädigenden Einfluss haben – so auch die Verherrlichung von Essstörungen.

Die sogenannten Bewegungen Pro-Ana (für Anorexia nervosa = Magersucht) und Pro-Mia (für Bulimia nervosa = Ess-Brech-Sucht) nutzen hierfür das Internet, um die Krankheiten zu bagatellisieren, zu leugnen oder gar zu verherrlichen. In zumeist von Betroffenen selbst betriebenen Weblogs, Diskussionsforen und Chats, aber auch auf Video-Plattformen und in den „sozialen Netzwerken“ finden sich Beiträge, die z.B. Tipps zum Abnehmen geben und Möglichkeiten aufzeigen, wie die Sucht vor Anderen versteckt werden kann. Kinder und Jugendliche finden hier Gleichgesinnte und erhalten Zuspruch und Hinweise, die ihre Essstörungen unterstützen.

Erwachsenen und Nichtbetroffenen ist die Existenz dieser Internetseiten oft unbekannt.
Mit diesem Angebot soll darauf aufmerksam gemacht werden, damit frühzeitig präventive Maßnahmen entwickelt werden können.

Ziele

Das Angebot hat eine informierende, sensibilisierende Funktion. Die Behandlung des Themas richtet sich nach den Umständen vor Ort und sollte dementsprechend konzipiert werden. Neben den Pro-Ana- und Pro-Mia-Internetseiten sollten auch Web-Angebote von Initiativen behandelt werden, die aufklären und beraten.

Medien | Medieninhalte

Internet | Pro-Ana- und Pro-Mia-Internetangebote, Hilfsangebote verschiedener Initiativen und Beratungsstellen

Zielgruppe

Kinder ab 11 Jahren

Ablaufform und -dauer

Offene Ablaufform und -dauer (richtet sich nach der Konzeption und nach der Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer)

Ablaufskizze

Dieses Thema sollte situationsbezogen behandelt werden.

Anregungen bieten die weiterführenden Links.

Weiterführende Links und Literatur

Broschüre Wer ist Ana? Verherrlichung von Esstörungen im Internet unter

www.klicksafe.de

Broschüre des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Gegen Verherrlichung von Essstörungen im Internet unter

www.bmfsfj.de

Mögliche Ansprechpartner und Kontakte

 Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung MVLandeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung
Mecklenburg-Vorpommern (LAKOST M-V)
Lübecker Str. 24 a
19053 Schwerin
Birgit Grämke
Telefon: (03 85) 785 15 60
Fax: (03 85) 758 94 90
Mail: info@lakost-mv.de
Internet: www.lakost-mv.de 

HELIOS Hanseklinikum Stralsund GmbH
Rostocker Chaussee 70
18 437 Stralsund
Matthias Eckert
Telefon:( 0 38 31) 45-26 80 oder 90
Fax:( 0 38 31) 45-26 85 oder 95
E-Mail: matthias.eckert@klinikum-hst.de
Internet: www.damp.de


Weitere Angebote zum Thema


Zurück